Kommentar Trump und G7-Diplomatie

Besser gegen ihn

Wo immer Donald Trump eine Uneinigkeit spürt, nutzt er sie aus. Da hilft nur eins: Einigkeit in den Zielen und in der ­Methode.

Donald Trump sitzt mit verschränkten Armen, um ihn herum stehen Politiker, u.a. Angela Merkel

Trumps Prinzip: „Teile und herrsche“ Foto: Jesco Denzel/Bundesregierung/ap

Donald Trump hat geschafft, woran Generationen von russischen und sowjetischen Politikern gescheitert sind: Er hat beim G7-Gipfel einen Keil zwischen die USA und ihre engsten langjährigen Verbündeten getrieben. Er stellte sich und die USA gegen alle anderen – und gab sich dabei als Retter nationaler Interessen.

Wer davon überrascht ist, hat die letzten 18 Monate verschlafen. Denn Trump, der direkt nach Kanada zu seinem Treffen mit dem Chef eines Schurkenstaats gereist ist, hat dieselbe Methode innenpolitisch schon x-mal vorgeführt. Er hat Freunde fallen gelassen und demokratiefeindliche Elemente umworben, lügt, droht und provoziert systematisch und ist dabei der Einzige, der alle Fäden in der Hand hält. Genau darum geht es jetzt auch auf der internationalen Bühne. Die üblichen Methoden der Diplomatie prallen an Trump ab. Für moralische Appelle ist er genauso unempfänglich wie für Charme oder Strenge.

Trump verfährt nach dem Prinzip „Teile und herrsche“. Wo immer er eine Uneinigkeit spürt, nutzt er sie aus. Innenpolitisch hat er das ebenso bei den Demokraten getan wie bei der Repu­bli­ka­nischen Partei. Mit dieser Methode, gepaart mit dem (zufälligen) Boom der US-Wirtschaft, ist er im Augenblick stärker denn je. Die Steuern sind gesunken, die Arbeitslosenquote tendiert gegen null, die Löhne steigen leicht. All das nützt ihm politisch.

An der Heimatfront, wo die US-WählerInnen ihre Entscheidungen fällen, hat Trump alte republikanische Ziele fallen gelassen: den (gescheiterten) Sturz der Gesundheitsreform ebenso wie die Haushaltsdisziplin. Stattdessen konzentriert er sich in diesem Wahljahr, in dem sich die Zukunft des Kongresses entscheidet, auf Themen, nach denen seine Basis schreit. Er punktet mit harter Einwanderungspolitik, beim internationalen Handel und mit der „na­tionalen Sicherheit“.

Die Welt täte gut daran, zu verstehen, dass gegen Trumps USA nur eines hilft: Einigkeit in den Zielen und in der ­Methode.

.

Kommt aus Köln. Ihre früheren journalistischen Stationen waren Mexiko-Stadt, Berlin und Paris. Seit 2010 ist sie taz-Korrespondentin in den USA. Sie lebt in New York.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben