Kommentar Wachstum in Deutschland

Löhne hoch, um den Euro zu retten

Wenn die Gehälter kaum steigen, wird es schwierig mit dem Wachstum. Würde Deutschland in eine Rezession schlittern, wäre die Eurokrise wieder aktuell.

Menschen auf einer Brücke, eine große rote IG-Metall-Fahne weht darüber

Die IG-Metall demonstriert in Schweinfurt für höhere Löhne Foto: dpa

Quizfrage: Wie wahrscheinlich ist es, dass die deutsche Wirtschaft in diesem Jahr um 2,2 Prozent wächst? Diese Frage stellt sich, weil das Statistische Bundesamt jetzt geschätzt hat, dass 2017 das Wachstum in dieser Höhe lag.

Sicher ist: Das Wachstum ist nicht so „robust“, derzeit das Lieblingswort der Ökonomen, wie es aussieht. Denn es irritiert, dass bei den Beschäftigten fast nichts vom Boom ankommt. 2017 wuchs die Wirtschaft zwar um 2,2 Prozent – doch die realen Tariflöhne legten nur um 0,6 Prozent zu. Die Gehälter machen aber den größten Teil der Nachfrage aus. Wenn sie kaum steigen, wird es schwierig mit dem Wachstum.

Trotzdem prognostizieren die allermeisten Ökonomen, dass sich das Wachstum ungestört fortsetzt. Sie setzen darauf, dass der Bauboom weitergeht, dass Firmen und Staat investieren – und dass das Ausland kräftig deutsche Waren kauft.

Man kann nur hoffen, dass diese Sondereffekte ausreichen, um stabiles Wachstum zu garantieren. Würde nämlich Deutschland in eine Rezession schlittern – wäre die Eurokrise sofort wieder aktuell und der Euro wohl nicht mehr zu retten.

In der Eurozone ist Deutschland nämlich die einzige große Volkswirtschaft, die dynamisch wächst. Italien kam 2017 nur auf 1,5 Prozent Wachstum, und bei Frankreich waren es 1,6 Prozent. Deutschland ist also die alleinige „Lokomotive“ für die Eurozonen-Konjunktur.

Die Schwäche der anderen großen Eurostaaten ist beängstigend, weil die Europäische Zentralbank noch immer Milliarden in die Banken pumpt, um die Zinsen zu drücken. Das macht nicht nur Investitionen billiger, auch der Euro sinkt im Vergleich zum Dollar. Die europäischen Waren werden damit auf den Weltmärkten günstiger – kein Wunder also, dass die Exporte boomen.

Die Deutschen sollten sich nicht darauf verlassen, dass die Zinsen ewig bei null dümpeln. Wenn die Wirtschaft „robust“ sein soll, müssen endlich die Löhne steigen.

.

Sie ist ausgebildete Bankkauffrau und hat an der FU Berlin Geschichte und Philosophie studiert. Seit 2007 schreibt sie fast nur noch über die Finanz- und Eurokrise - und ein Ende der Turbulenzen ist leider nicht abzusehen. Ihr neuestes Buch ist gerade erschienen: "Kein Kapitalismus ist auch keine Lösung. Die Krise der heutigen Ökonomie - oder was wir von Smith, Marx und Keynes lernen können" (Westend 2016). Von ihr stammen auch die Bücher „Hurra, wir dürfen zahlen. Der Selbstbetrug der Mittelschicht“ (Piper 2012) sowie „Der Sieg des Kapitals. Wie der Reichtum in die Welt kam: Die Geschichte von Wachstum, Geld und Krisen“ (Piper 2015).

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben