Krieg in Syrien

Angeblich Beweise für Sarin gefunden

Nach Frankreich will nun auch die britische Regierung Beweise für einen Giftgaseinsatz gefunden haben. Die Stadt Kusair steht wieder unter der Kontrolle der Armee.

Haben sie wirklich gewonnen? Soldaten der syrischen Armee nahe Kusair. Bild: reuters

LONDON/BEIRUT/DAMASKUS afp/dpa/rtr | Die britische Regierung hat eigenen Angaben zufolge „physiologische Beweise“ für den Einsatz des Giftgases Sarin in Syrien. Beim Test von Proben aus Syrien seien Spuren von Sarin festgestellt worden, sagte ein Regierungssprecher am Mittwoch in London.

Nach Einschätzung Großbritanniens seien die Chemiewaffen „sehr wahrscheinlich“ von den Regierungstruppen eingesetzt worden. Während eine „zunehmende Anzahl an begrenzten, aber überzeugenden Informationen“ für den Einsatz durch Damaskus vorlägen, gebe es bisher „keinen Beweis“ für einen Giftgaseinsatz der Rebellen.

„Der Raum für Zweifel“ zum Einsatz von Giftgas im Syrien-Konflikt habe sich weiter verkleinert, sagte der Regierungssprecher: „Der Gebrauch von Chemiewaffen ist ein Kriegsverbrechen.“ Syriens Präsident Baschar al-Assad müsse UN-Ermittlern „sofortigen und unbeschränkten Zugang“ gewähren, um die Vorwürfe zu überprüfen.

Frankreichs Regierung hatte am Dienstag erklärt, es gebe „keinen Zweifel“ mehr daran, dass das Giftgas Sarin in Syrien mindestens ein Mal durch „das Regime und seine Komplizen“ eingesetzt worden sei. Außenminister Laurent Fabius berief sich dabei auf Untersuchungsergebnisse französischer Experten. „Alle Optionen sind auf dem Tisch“, sagte Fabius. Der britische Außenminister William Hague forderte daraufhin eine sofortige Untersuchung durch die Vereinten Nationen.

Ob und von wem gegebenenfalls Chemiewaffen eingesetzt wurden, wird seit längerem diskutiert. US-Präsident Barack Obama bezeichnete den Einsatz von Chemiewaffen als „rote Linie“, deren Überschreitung ein Eingreifen in den Konflikt rechtfertige. Sein Sprecher Jay Carney forderte am Dienstag aber weitergehende Informationen. Gemäß den bis dato vorliegenden Informationen aus Paris seien „noch weitere Prüfungen nötig, um feststellen zu können, von wem (das Gas) benutzt wurde, wieviel davon, und unter welchen Umständen“, sagte Carney.

Al-Kusair angeblich eingenommen

Die syrische Armee hat nach eigenen Angaben zusammen mit der libanesischen Hisbollah-Miliz die seit drei Wochen umkämpfte Kleinstadt Al-Kusair nahe der Grenze zum Libanon eingenommen. „Es herrscht wieder Sicherheit und Stabilität in der Stadt“, meldeten die staatliche Nachrichtenagentur Sana und das staatliche syrische Fernsehen übereinstimmend am Mittwoch.

Regimegegner berichteten, die Rebellen hätten sich in der Nacht aus Al-Kusair zurückgezogen. Sie hätten dem Ansturm der Angreifer nicht mehr standhalten können, da ihnen allmählich die Munition ausgegangen sei. Die Staatsmedien meldeten, die Armee habe zahlreiche Kämpfer getötet, andere hätten sich ergeben. Die Rebellen hatten zuvor noch berichtet, sie hätten in Al-Kusair 15 Kämpfer der schiitischen Hisbollah getötet.

Fast alle Zivilisten waren in den vergangenen Wochen aus der Stadt geflohen. Die Organisation Syrischer Menschenrechtsbeobachter wies jedoch am Mittwoch auf das Schicksal von Hunderten von Verletzten hin, die sich noch in der Stadt aufhielten. Die syrische Regierung hatte Bitten vom Roten Kreuz abgelehnt, das in den vergangenen Wochen Zugang zu der belagerten Stadt gefordert hatte.

Aus Damaskus hatte es dazu geheißen, das Rote Kreuz könne Al-Kusair erst betreten, wenn die Kämpfe dort beendet seien. Flüchtlinge aus der Stadt hatten berichtet, es habe dort schon vor Wochen keine medizinische Versorgung mehr gegeben.

Kusair spielt eine wichtige Rolle bei der Sicherung von Handelswegen zwischen Syrien und dem Libanon.

 

Seit Anfang 2011 währt der Konflikt zwischen Assad und Oppositionellen in Syrien. Mit dem Auftauchen der IS-Milizen begann ein Krieg in der ganzen Region.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.