Olympia – Volleyball

Pleite, die zweite

Zu harmlos: Die deutschen Volleyball-Männer verlieren auch das zweite Vorrundenspiel gegen die USA mit 0-3. Das Aus droht nun schon in der Vorrunde.

Zu stark für das deutsche Team: Matthew Anderson (Mitte) und die US-amerikanischen Volleyballer.  Bild: reuters

Die Startbedingungen: Schwierig für das deutsche Team. Bereits das Auftaktmatch gegen Russland ging 0-3 in die Wicken. Von der vorolympischen Euphorie war nicht mehr viel geblieben. Und nun standen da keine geringeren als die Volleyballgrößen des US-Teams auf der anderen Seite des Netzes.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Die Entscheidung: Recht klar. Im ersten Satz, der nur knapp mit 23 - 25 verloren geht, kann das Team von Trainer Vital Heynen noch einigermaßen mithalten mit den Lees und Holmes' und Priddys auf der anderen Seite. Aber mit dem zweiten Satz verliert das deutsche Team den Faden.

Das Selbstbewusstsein der Quali ist dahin. Den gewaltigen Schmetterbällen der US-Amerikaner sind die Krauts nicht mehr gewachsen. Dem Team um Björn Andrae und Georg Grozer werden immer dann die Grenzen aufgezeigt, wenn sie mal wieder ein bisschen rankommen.

Das Drama: Fehlanzeige. Es hätte eins werden können - wenn Hammerschorsch (Grozer) und Co. den ersten Satz gewonnen hätten. Volleyball findet aber nicht im Konjunktiv statt. So konnte auch der in der Vorbereitung wichtigste deutsche Spieler es nicht rausreißen. Mit einem Angabefehler von Grozer endet daher prägnanterweise die Partie.

Die Schlussfolgerung: Klare Kiste, Siege müssen her für die deutsche Mannschaft, sonst geht das Mannschaftssterben bei Olympia schon in der Vorrunde weiter. Die nächsten Gegner sind Serbien, Tunesien und Brasilien. Sollte man die beiden ersten Aufgaben meistern, könnte man sich ein Endspiel gegen die starken Brasilianer verdienen. Und dann könnte alles drin sein. Ähem, Konjunktiv.

Und sonst? Diesmal lag es nicht wie beim Spiel gegen Russland an „2,50 Meter großen Gegenspielern“. Den US-Amerikanern reichten Menschen im Normalmaß wie deren Routinier Stanley und Jung-Star Anderson.

 

Alles kann niemand sehen. Deswegen: Vertrauen sie taz und taz.de: Wir schlagen für Sie den Pfad durch den Olympia-Dschungel.

31. 07. 2012

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben