Männerfußball-Bundesliga, 19. Spieltag

Bayern mit erwartbarem Sieg

Der FC Bayern setzt sich mit 2:0 gegen Hoffenheim durch. Und der VfL Wolfsburg würde gerne auf Champions-League-Niveau spielen.

Bayerns Fußballspieler Lewandowski zeigt ein Peace-Zeichen auf dem Platz.

Machte gleich zwei Tore: Bayerns Robert Lewandowski. Foto: ap

MÜNCHEN/WOLFSBURG dpa | Der FC Bayern um Dauertorjäger Robert Lewandowski hat zum Ende einer turbulenten Woche unbeirrt seinen Weg zur 26. deutschen Fußball-Meisterschaft fortgesetzt. Nach den Ausfällen von Jérôme Boateng und Javi Martínez sowie dem Wirbel um eine Kabinenansprache von Pep Guardiola bejubelten die Münchner am Sonntag hochverdient ihren zweiten Sieg nach der Winterpause.

Beim 2:0 (1:0) gegen den insgesamt harmlosen Tabellenvorletzten 1899 Hoffenheim sorgte Lewandowski (32. Minute/64.) mit seinen Saisontoren 18 und 19 für den nie gefährdeten Erfolg. Mit acht Punkten thront der FC Bayern mit weiter acht Punkten Vorsprung vor Borussia Dortmund an der Bundesliga-Spitze.

Nachdem Guardiola Ende der Woche Stellung zu Spekulationen über Stimmung im Team sowie Gewicht und Reisen seiner Stars bezog, durfte der am Saisonende scheidende Katalane sich im Münchner Regen wieder voll und ganz seiner Lieblingsbeschäftigung widmen: dem Kick auf dem Rasen – und dort bestimmten seine Bayern über 90 Minuten gewohnt dominant das Geschehen.

Wolfsburg in der Krise

Der 1. FC Köln hat den VfL Wolfsburg noch etwas tiefer in die sportliche Krise geschossen. Die Rheinländer holten am Sonntag ein überraschendes 1:1 (0:0) beim niedersächsischen Fußball-Bundesligisten, der jetzt schon seit sechs Spielen auf einen Sieg wartet. Der teuer zusammengestellte VfL-Kader droht die hoch gesteckten Ziele zu verpassen und liegt jetzt bereits sieben Punkte hinter einem sicheren Königsklassen-Platz.

Die Kölner feierten nach dem Tor von Anthony Modeste (75. Minute) einen unerwarteten ersten Punktgewinn im neuen Jahr und liegen weiter nur zwei Zähler hinter Wolfsburg. Für die auswärtsschwachen und nun auch zu Hause anfälligen Gastgeber traf vor 29.156 Zuschauern lediglich Nationalspieler Julian Draxler (67.).

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.