Conchita Wurst beim Edinburgh-Festival

Auftritt aus Protest abgesagt

Eigentlich wollte Conchita Wurst am Freitagabend in Edinburgh singen. Britische Behörden verweigerten ihrer syrischen Begleitband die Visa. Nun bleibt sie zu Hause.

Eine dunkelhaarige Frau mit dunklem Bart in rotem Balloutfit

Conchita Wurst bei einem ihrer Auftritte Foto: dpa

WIEN afp | Conchita Wurst zeigt Großbritannien die kalte Schulter: Die österreichische Bühnen-Diva sagte am Freitag kurzfristig einen Auftritt in Edinburgh ab, weil ihre drei aus Syrien stammenden Begleitmusiker kein Visum für das Vereinigte Königreich bekommen haben.

In einem Facebook-Eintrag kritisierte Wurst die Entscheidung der britischen Behörden als „bedauerliche Tatsache“. Die Absage tue ihr und ihren Musikern „sehr leid, weil wir uns auf den Auftritt gefreut hatten“.

Der Gig sollte eigentlich am Freitagabend auf dem Edinburgh International Festival stattfinden, das der Zusammenarbeit zwischen europäischen Künstlern und Migranten gewidmet ist. Conchita Wurst wollte dort mit dem Trio Basalt performen. Es besteht aus drei Syrern, die vor dem Bürgerkrieg nach Wien geflohen sind.

Dass der Auftritt auf dem multikulturellen Festival ausgerechnet an einer Visaentscheidung scheiterte, stieß auch bei den Organisatoren in Edinburgh auf Kritik. „Die Symbolik dieser Entscheidung ist wirklich furchtbar“, sagte Festival-Direktor Fergus Lineham. „Gerade wegen der Zielsetzung des Projekts ist das besonders frustrierend.“ Das Festival wolle eigentlich zeigen, „wie unterschiedliche Menschen die kulturelle Geographie eines Ortes bereichern können“.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben