Nach Ausschreitungen in Köln

Polizei löst Pegida-Demo auf

Böller und Flaschen wurden geworfen und es kam zu Handgemengen: In Köln hat die Polizei den Aufmarsch von Pegida-Anhängern und Rechtsextremisten gestoppt.

Polizisten sind von hinten zu sehen, sie stehen vor Rechtsextremen in schwarzer Kleidung

Köln am Samstag, 9. Januar 2016. Foto: dpa

KÖLN dpa | Die Polizei hat den Demonstrationszug von Pegida-Anhängern und Rechtsextremisten in Köln am Samstag gestoppt. Teilnehmer hatten kurz nach dem Start des Umzugs nach Angaben von Beobachtern Flaschen und Böller auf die Beamten geworfen und sich Handgemenge mit der Polizei geliefert.

In Lautsprecherdurchsagen drohte die Polizei mit dem Einsatz von Wasserwerfern und Schlagstöcken. „Es herrscht weiter eine aggressive und aufgeheizte Stimmung“, sagte ein Polizeisprecher.

Mehr als 1.000 Menschen hatten gegen den Aufmarsch demonstriert. Am Hauptbahnhof standen nach Polizeiangaben am frühen Nachmittag rund 1.300 Demonstranten einer etwa gleich großen Teilnehmerzahl einer Kundgebung von Pegida gegenüber. Die Polizei war nach eigenen Angaben mit einem Großaufgebot von rund 1.700 Beamten, Wasserwerfern sowie Reiter- und Diensthundestaffeln im Einsatz, um beide Seiten zu trennen.

Einen ausführlichen Bericht über die Ereignisse in Köln lesen Sie am Abend bei uns.

 

Sie nennen sich Patrioten. Tausende demonstrieren regelmäßig in Dresden gegen eine angeblich drohende „Islamisierung des Abendlandes“.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben