Nach Festnahmen in NRW und Hessen

Mutmaßliche Islamisten wieder frei

Sie sollen eine "staatsgefährdende Tat" geplant haben: Für eine Untersuchungshaft reichen die Verdachtsmomente gegen vier mutmaßlich Islamisten aber nicht aus. Doch sie werden beobachtet.

Polizisten beim Deutschlandfest in Bonn. Drei Verdächtige waren im Umfeld des Festes festgenommen worden. Bild: dpa

KÖLN/BONN dpa | Gut einen Tag nach ihrer Festnahme sind vier mutmaßliche Islamisten wieder auf freiem Fuß. In der Nacht zum Sonntag wurden auch die drei bei Bonn festgenommenen Verdächtigen aus der Untersuchungshaft entlassen, wie die Kölner Polizei mitteilte. Wie einem weiteren im hessischen Offenbach Festgenommener wird ihnen die Planung einer "schweren staatsgefährdenden Straftat" vorgeworfen. Der in Offenbach festgenommene Mann war bereits zuvor freigekommen.

Die drei Verdächtigen in Nordrhein-Westfalen waren am Samstagnachmittag im Umkreis des zentralen Festortes zur Deutschen Einheit in Bonn gefasst worden. Zunächst hieß es, die vier Männer hätten sich illegal Schusswaffen verschafft. Bei Wohnungsdurchsuchungen fanden die Ermittler jedoch keine Waffen oder gefährliche Gegenstände.

Die vier mutmaßlichen Islamisten würden aber auch nach ihrer Freilassung weiter beobachtet, teilte die Polizei mit. "So bleibt sichergestellt, dass von dieser Personengruppe keine Gefahr für die Feierlichkeiten im Rahmen des NRW-Tages und des Deutschlandfestes in Bonn ausgehen wird", hieß es in der gemeinsamen Erklärung mit der Staatsanwaltschaft Bonn. Die Ermittlungen würden fortgeführt.

Zwischen 22 und 27 Jahren alt

Alle vier Männer im Alter zwischen 22 und 27 Jahren wurden nach Angaben der Polizei in Deutschland geboren. Nach Informationen des SWR erfolgten die Festnahmen wegen des anstehenden "Deutschlandfestes". Die Polizei betonte, wenn es konkrete Hinweise auf einen Anschlag in Bonn oder anderswo gegeben hätte, wäre die Bundesanwaltschaft zuständig.

Nach Angaben der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe gibt es keine ausreichenden Anhaltspunkte, die die Zuständigkeit der Bundesbehörde begründen könnten. Man habe weder Anhaltspunkte für die Einbindung der Männer in eine terroristische Vereinigung noch für konkrete Anschlagsvorbereitungen, sagte ein Sprecher der Bundesanwaltschaft der Nachrichtenagentur dpa.

In der früheren Bundeshauptstadt feiern hunderttausende Menschen noch bis zum Montag den 21. Jahrestag der Wiedervereinigung sowie den 65. Gründungstag Nordrhein-Westfalens. Die Bonner Polizei betonte, die Sicherheit auf dem Fest habe höchste Priorität.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Liebe Kommune, wir hatten eine technische Umstellung und es kann bei der Veröffentlichung der Kommentare in der nächsten Zeit zu Verzögerungen kommen.

Wir bitten euch noch um ein wenig Geduld.

Ihren Kommentar hier eingeben