Nach Selbstjustiz in Arnsdorf

Sachsen dankt seiner Bürgerwehr

Für die Festnahme eines Irakers durch eine Bürgerwehr gibt es Beifall von den Rechten. Auch ein Polizeipräsident verteilt nun Lorbeeren.

Supermarkt in Arnsdorf

Supermarkt in Arnsdorf Foto: dpa

GÖRLITZ dpa/taz | Die Selbstjustiz einer Bürgerwehr im ostsächsischen Arnsdorf bekommt Rückendeckung von offizieller Seite. Ganz im Tenor des rechten Shitstorms hat sich inzwischen der beteiligte CDU-Kommunalpolitiker Detlef Oelsner zu Wort gemeldet.

Gegenüber der rechtspopulistischen „Jungen Freiheit“ verteidigte Oelsner das Eingreifen der Männer, die einen 21 Jahre alten Iraker in einem Supermarkt überwältigt hatten und den psychisch kranken Asylbewerber an einen Baum gebunden hatten. „Wir haben lediglich Zivilcourage gezeigt, aber offenbar ist das jetzt strafbar“, sagt der CDU-Politiker.

Laut Zeugenaussagen habe der Iraker, der in einer örtlichen Fachklinik in Behandlung ist, die Mitarbeiter mit einer Flasche bedroht. Der Polizeimitteilung zufolge wurde jedoch niemand verletzt. Personalien der Bürgerwehr haben die Beamten nicht aufgenommen, als sie am Tatort eintrafen. Im Gegenteil. Sachsens Polizei verleiht den Flüchtlingsjägern nun sogar Loorbeeren für ihre Selbstjustiz.

Nach den Worten des zuständigen Görlitzer Polizeipräsident sei die Initiative der Truppe quasi als erforderliche Ergänzung der Polizeiarbeit zu sehen. „Durch die Erregtheit des Asylbewerbers war das Festhalten sinnvoll, ich tu mich schwer zu sagen, notwendig“, sagte Conny Stiehl am Donnnerstag der dpa.

Laut Polizeibericht haben sich die alarmierten Polizeibeamten zunächst in dem Markt über den Sachverhalt informiert. „Dabei hat das im späteren Video Gezeigte keine Rolle gespielt. Also mussten wir davon ausgehen, dass das Handeln derjenigen, die uns geholfen haben, korrekt war“, sagte Stiehl.

Dass Sachsens Ordnungshüter den Bürgerwehren eher wohlgesonnen gegenüberstehen, zeichnete sich bereits am Tag des Zwischenfalls am 21. Mai ab. Nach Angaben des beteiligten CDU-Manns Detfel Oelsner haben die eintreffenden Beamten den 21-Jährigen Iraker sogleich Handschellen angelegt und fanden lobende Worte für das Engagement der Bürgerwehr: „Der Polizist vor Ort hatte sich noch bedankt und gemeint, wir hätten gute Vorarbeit geleistet.“

 

Weltweit sind mehr als 60 Millionen Menschen auf der Flucht vor Kriegen, Verfolgung und Armut. Im Mittelmeer sterben Zehntausende. Und die EU setzt auf Abschottung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben