Sammlungsbewegung hat einen Namen

Wagenknecht steht mittags auf

Unter dem Schlagwort „Aufstehen“ startet die Linken-Fraktionschefin ihre neue Initiative. Online laufen schon ein Countdown und Bob Dylan.

„Aufstehen“ heißt die Initiative der Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht Foto: dpa

BERLIN taz | Sahra Wagenknechts Sammlungsbewegung hat einen Namen: Unter dem Schlagwort „Aufstehen“ wird die neue Initiative der Linken-Fraktionschefin und ihrer MitstreiterInnen an den Start gehen. Unter aufstehen.de läuft seit Freitagmittag ein Countdown, der am Samstag um 14 Uhr enden wird. Dann erscheinen auf der Website offenbar weitere Informationen.

In einem Interview mit dem Spiegel bestätigte Wagenknecht am Freitag die Wahl des Namens. Die Bewegung starte wie geplant zwar erst am 4. September, die Internetseite gehe aber schon jetzt online, weil es „so viele Anfragen“ von „Interessenten“ gebe.

Im Impressum der Seite ist als Verantwortlicher der Verein „Aufstehen Trägerverein Sammlungsbewegung“ angegeben. Vorsitzender ist der Theaterdramaturg Bernd Stegemann. In einem Gastbeitrag im Spiegel geben zudem Marco Bülow (SPD-Abgeordneter), Sevim Dagdelen (Linken-Abgeordnete) und die Grünen-Politikerin Antje Vollmer (ehemalige Grünen-Abgeordnete) ihre inhaltliche Unterstützung für die Bewegung bekannt. Wer der Initiative ansonsten angehört, ist nicht klar.

Auf der Internetseite ist neben dem Countdown ein Video eingebettet. Zu hören ist Bob Dylans Klassiker „The Times They Are a-Changin“, zu sehen ist die deutsche Übersetzung des Songtextes.

Wie bei Diether Dehm

Auf linke Folklore könnte auch der Name der Bewegung zurückgehen: „Aufstehen“ ist der Titel eines Protestsongs der niederländischen Band Bots aus dem Jahr 1980. „Alle, die nicht gerne Instant-Brühe trinken, solln aufstehn. Alle, die nicht schon im Hirn nach Deospray stinken, solln aufstehn“, heißt es darin. Produzent des Songs war Diether Dehm, heute Linken-Abgeordneter und bekennender Unterstützer Wagenknechts.

Mit der Gründung einer neuen Initiative hatte Wagenknecht schon seit Monaten kokettiert. Der Linken-Politikerin zufolge soll sie keine Parteien ersetzen, sondern außerparlamentarisch den Diskurs beeinflussen. Ziel sei es, eine Mehrheit für linke Politik zu schaffen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben