Streit um Flughafen Schönefeld

Terminals ohne TÜV-Termin

Nach der geplatzten Eröffnung des Großflughafens weisen Aufsichtsräte die Schuld von sich.

Fliegen noch eine Weile um den Großflughafen Willy Brandt herum: Linienjets im Anflug auf Schönefeld. Bild: dapd

Offiziell sind Mängel am Brandschutz schuld an der abgesagten Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens am 3. Juni. Dabei hakt es seit Wochen in vielen Bereichen auf der Baustelle. Wieso die Verschiebung erst Anfang dieser Woche bekannt gegeben wurde und wer die Verantwortung hierfür trägt, bleibt weiterhin unklar.

Die Nachbesserungen beim Brandschutz dürften sich weiter verzögern. Am Donnerstag teilte der TÜV Rheinland mit, dass der Termin für die abschließende Brandschutzprüfung noch nicht feststehe. Dabei wird das Zusammenspiel der unterschiedlichen Anlagen getestet, Dauer: drei bis vier Wochen. Erst dann ist eine Freigabe der Terminals durch das Bauordnungsamt möglich.

Das ist nicht die einzige Sorge auf der Großbaustelle. Seit Wochen wird über zu wenige Check-in-Schalter berichtet. Zudem soll es Probleme mit dem Computersystem geben, welches das Einchecken regelt – und bei den Probeläufen bisher häufig abstürzt.

Der Aufsichtsrat des Flughafens Berlin Brandenburg in Schönefeld sieht die Hauptverantwortung bei der Flughafengesellschaft. Ver.di-Sekretär Holger Rößler, der in dem Kontrollgremium sitzt, betonte, dass der Aufsichtsrat sich bei der Geschäftsführung immer wieder zum Stand der Bauarbeiten rückversichert habe. „Für mich ist nicht ersichtlich, was wir als Aufsichtsrat hätten anders machen können“, sagte Rößler zur taz. Nun sei die Flughafengesellschaft einige Erklärungen schuldig. Ähnlich äußerte sich ein Sprecher des Bundesverkehrsministeriums, das durch einen Staatssekretär ebenfalls im Aufsichtsrat vertreten ist. Die Flughafengesellschaft war am Donnerstag nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Nach Angaben des brandenburgischen Wirtschaftsministers Ralf Christoffers (Linke) hat der Aufsichtsrat auch externe Controlling-Berichte zum Stand auf der Baustelle erhalten. Diese hätten aber keinen Hinweis auf derart grundsätzliche Schwierigkeiten gegeben.

Unklar ist, wann der Flughafen nun seine Pforten öffnet. Eine Inbetriebnahme im August, die Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit und Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (beide SPD) ins Auge gefasst haben, scheint kaum realisierbar. Air-Berlin-Chef Hartmut Mehdorn hat bereits gefordert, den Umzug auf die Zeit nach dem Sommerflugplan zu verschieben. Die ersten Flüge würden dann im November vom neuen Flughafen starten. JOK (mit dpa, dapd)

.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de