Türkei sperrt Luftraum für syrische Jets

Tod aus dem Hubschrauber

Menschenrechtler werfen dem Assad-Regime erneut vor, Streubomben einzusetzen. Landesweit halten die heftigen Kämpfe zwischen Assads Truppen und den Rebellen an.

Zerstörtes Stadtviertel in Saif Al Dawla, in der Aleppo-Region.  Bild: dapd

ISTANBUL/NEW YORK/BEIRUT dpa/afp | Die syrische Luftwaffe setzt nach Angaben von Menschenrechtsaktivisten im Krieg gegen die Aufständischen auch weithin geächtete Streubomben ein. Dies belegten Videos und Berichte von Augenzeugen, teilte die Organisation Human Rights Watch (HRW) am Sonntag in New York mit. Demnach wurde die Streumunition unter anderem aus Hubschraubern abgeworfen.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Streubomben verteilen beim Aufprall große Mengen von Sprengkörpern über weite Flächen. Sie verletzen und töten wahllos. Als Blindgänger sind sie auch nach dem Ende von Kämpfen vor allem für die Zivilbevölkerung gefährlich. Einer 2008 unterzeichneten Konvention, die den Gebrauch dieser heimtückischen Bomben verbietet, hat sich Syrien nicht angeschlossen. In über hundert Staaten ist der Einsatz verboten.

HRW zeigte sich besonders besorgt über Videos, in denen Männer und Kinder zu sehen sind, die mit nicht explodierten Streubomben hantierten. Die Bomben könnten beim geringsten Kontakt in die Luft gehen. Nach Angaben der Organisation kamen Streubomben bislang in den syrischen Provinzen Idleb, Aleppo, Homs, Lattakia und Damaskus zum Einsatz.

Streumunition ist nach Angaben von HRW vor allem an Orten entlang der Autobahn von Aleppo nach Damaskus sowie in der nordwestlichen Stadt Maarat al-Numan eingesetzt worden. Die Autobahn ist die Hauptverbindungsstraße in die umkämpfte nördliche Metropole; auch Maarat al-Numan liegt an dieser Strecke.

In dem Gebiet hatte es in der vergangenen Woche massive Gefechte zwischen Rebellen und Regierungstruppen gegeben. Informationen über Todesopfer hatte die Organisation zunächst nicht.

HRW warf dem syrischen Regime Geringschätzung der Zivilbevölkerung vor. Syrien solle den Einsatz dieser rücksichtslosen Waffen, die Menschen töteten oder zu Krüppeln machten, sofort beenden, heißt es. Im Juli hatte Human Rights Watch zum ersten Mal den Verdacht geäußert, dass das Regime von Baschar al-Assad Streumunition einsetzt.

Die Gewalt in Syrien kostete seit Beginn des Aufstands vor 19 Monaten mehr als 32.000 Menschen das Leben. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete, allein am Samstag seien bei Kämpfen landesweit mehr als 190 Menschen getötet worden. Vor allem in einigen Vierteln der zentralsyrischen Stadt Homs lieferten sich Regierungstruppen und Rebellen nach Angaben von Aktivisten heftige Gefechte.

 

Seit Anfang 2011 währt der Konflikt in Syrien. Bis zum Frühjahr 2014 sind aktuellen Schätzungen zufolge etwa 150.000 Menschen gestorben, 9 Millionen Syrer sind auf der Flucht.

14. 10. 2012

Um einen Kommentar zu schreiben, registrieren Sie sich bitte.

Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette.

Sie finden Ihren Kommentar nicht?

Ihren Kommentar hier eingeben