US-Footballspieler outet sich

„Mein Team unterstützt mich“

Michael Sam spielt bisher in der Uni-Liga in den USA Football. Er hat gute Chancen, den Sprung in die Profiliga zu schaffen. Damit wäre er der erste offen schwule Spieler.

Defensiv-Spieler Michael Sam hatte sein Coming Out vor seinem Team schon im August. Bild: ap

NEW YORK dpa | Der angehende US-Footballprofi Michael Sam hat sich erstmals öffentlich zu seiner Homosexualität bekannt. In einem am Sonntag veröffentlichten Interview der New York Times sprach der 24-Jährige von seinem Wunsch, er wolle der erste offen schwule Spieler in der National Football League (NFL) werden.

Weil Gerüchte im Umlauf waren, wollte er selbst zu Wort kommen, sagte Sam der Times. „Ich wollte sicherstellen, dass ich meine Geschichte so erzählen kann, wie ich es will.“

Sam war bislang als Defensivspieler für die Universität von Missouri im Einsatz. Er gilt als großes Nachwuchstalent und hat gute Chancen, beim Draft der NFL-Spieler im Mai verpflichtet zu werden. Sein Coming Out zum jetzigen Zeitpunkt wird in den Medien jedoch auch als Risiko gesehen, denn Homosexualität gilt in der NFL als ein Tabu.

Ihm sei durchaus bewusst, dass sein Gang an die Öffentlichkeit Folgen für seine Karriere haben könnte, sagte Sam. „Ich bin nicht naiv. Ich weiß, dass das eine große Sache ist.“

.

LGBTQIA gibt es auf der ganzen Welt. Feminismus ist längst nicht mehr nur Frauensache. Trotzdem leben nicht alle Menschen unter den gleichen Bedingungen.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de