Umweltschützer machen Abgastests

Smart ist schmutziger als ein Lkw

Die Deutsche Umwelthilfe findet bei einem Kleinstwagen von Smart stark überhöhte Stickoxid-Emissionen. Daimler weist das als „unseriös“ zurück.

Autos stehen auf einer Autobahn

Im Bild: viele Autos. Nicht im Bild: größere Mengen an Stickoxiden  Foto: ap

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) will im Abgasskandal um Dieselautos mit eigenen Messungen von Fahrzeugen auf der Straße Druck machen – und so den möglichen Einsatz verbotener Abschalteinrichtungen nachweisen. „Wir werden ab April eine Top-X-Liste an Fahrzeugen durchmessen“, sagte der Geschäftsführer der Organisation, Jürgen Resch, am Montag in Berlin. Mit den Messungen auf der Straße würden die Anstrengungen verstärkt, die Funktionsweise von Abschalteinrichtungen aufzuklären.

Die Organisation sieht sich ein halbes Jahr nach Bekanntwerden des Abgasskandals bei Volkswagen zur Ausweitung eigener Messungen gezwungen, weil Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) dem Parlament und der Öffentlichkeit seit sechs Monaten Auskunft über Straßenmesswerte von 56 Dieselfahrzeugen verweigere, so Resch.

Die DUH habe „umfangreiche Hinweise“ auf mögliche Abschalteinrichtungen zur Manipulation von Abgaswerten auch bei Modellen von Opel, Renault, Fiat, Mercedes und Smart an das Ministerium weitergeleitet und es aufgefordert, behördliche Nachmessungen vorzunehmen.

VW hat den Einsatz von Abschalteinrichtungen eingestanden. Sie funktionieren prinzipiell so: Das Auto erkennt – etwa anhand der Temperatur, der Lenkbewegungen oder des Luftdrucks –, ob es sich in einem offiziellen Testverfahren befindet. In diesem Fall wird die Abgasreinigung eingeschaltet; in den anderen Fällen wird sie ausgeschaltet oder heruntergefahren, um mehr Leistung aus den Motoren zu holen.

Vier mal so viel Stickoxide

Die DUH stellte nun auch erstmals Ergebnisse einer eigenen Prüfung eines Smart Diesel mit Euro-5-Norm vor, die im Februar und März an der Berner Fachhochschule in der Schweiz stattfand. Ihr erschreckendes Fazit: Das kleine Daimler-Stadtauto stieß in einem realitätsnahen Testverfahren etwa vier Mal so viel gesundheitsschädliche Stickoxide aus wie ein Daimler-Lastwagen (ein 28-Tonner Actros mit Euro-6-Norm), der vom Kraftfahrtbundesamt auf der Straße gemessen wurde.

Die festgestellten Überschreitungen der Emissionen beim kleinsten Serien-Diesel der Welt seien „nicht nur in der Höhe absolut inakzeptabel, sondern zeigen ein technisch nicht plausibles Muster“, sagte DUH-Verkehrsberater Axel Friedrich. Schließlich halte dieses Fahrzeug gerade im optimalen betriebswarmen Zustand kein einziges Mal die Stickoxidgrenzwerte ein.

Axel Friedrich, Verkehrsberater

„Emissionen zeigen ein technisch nicht plausibles Muster“

Daimler wies die DUH-Vorwürfe als „gewohnt unseriös“ zurück. Die Organisation veröffentliche wiederholt Daten aus eigenen Messprogrammen, die nicht vollumfänglich den gesetzlichen Vorgaben entsprächen, erklärte der Konzern. Diese bezögen sich unter anderem auf ein Euro-5-Fahrzeug der Marke Smart, das von Ende 2009 bis Herbst 2013 auf dem Markt gewesen sei. „Herkunft, Historie und Zustand des verwendeten Fahrzeugs sind der Daimler AG erneut nicht bekannt.“

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben