Wachstum bei Bus und Bahn

Die Schiene wird wieder beliebter

Der fast monopolisierte Fernbusmarkt wächst nur noch moderat. Dafür kann der DB-Fernverkehr Passagiere hinzugewinnen.

Ein grüner Flixbus überholt einen gelben Postbus

Flixbus hat die Nase vorn, aber die Bahn holt auf Foto: dpa

BERLIN taz | Nachdem der Fernbusmarkt seit der Liberalisierung 2013 rasant gewachsen war, mussten sich die Anbieter im vergangenen Jahr mit einer vergleichsweise moderaten Steigerung zufrieden geben. Im Jahr 2016 beförderten die Busunternehmen nach Angaben des Statistischen Bundesamtes 24 Millionen Fahrgäste; das entspricht einem Plus von 4,3 Prozent.

Zum Vergleich: Im selben Jahr nutzten 11,4 Milliarden Fahrgäste das Angebot von Bussen und Bahnen im Nah- und Fernverkehr, ein Plus von 1,5 Prozent im Vorjahresvergleich. Die vermehrte Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel im Linienverkehr führen die Statistiker auf die gestiegene Zahl der Einwohner durch Zuwanderung, auf mehr Erwerbstätige durch das Wirtschaftswachstum sowie auf mehr Schüler und Studenten zurück, die vergleichsweise selten Auto fahren.

Bei den Fernbussen war das vergangene Jahr durch eine weitere Marktkonzentration geprägt, die auch zu leichten Preissteigerungen führte. Marktführer Flixbus übernahm die Konkurrenten Postbus und Megabus, und die bundeseigene Deutsche Bahn AG stellte den Betrieb ihrer Bustochter Berlin-Linien-Bus ein.

Auf der Schiene jedoch wuchs der DB-Fernverkehr, und zwar um 5,3 Prozent auf 138 Millionen Reisende. Die Gründe waren eine Ausweitung des Angebots und diverse Rabattaktionen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben