Bürgerwehr in US-Südstaaten

Rechtsextreme planten wohl Attentate

Eine bewaffnete Miliz an der Grenze zu Mexiko hindert Flüchtende am Grenzübertritt. 2017 soll ihr Chef dazu aufgerufen haben, Clinton und Obama zu ermorden.

Zwei Männer in Tarnkleidung sitzen in einer steppenartigen Landschaft

Das Phänomen bewaffneter Bürgerwehren an der US-Grenze ist seit Jahren zu beobachten Foto: imago-images/ZUMA Press/Roberto E. Rosales

LAS CRUCES ap | Der Kopf einer rechtsextremen bewaffneten US-Miliz soll schon vor Jahren Attentate auf die prominenten Demokraten Barack Obama, Hillary Clinton und den liberalen Milliardär George Soros geplant haben. Dies geht aus einer Strafanzeige vom Montag gegen den Anführer der selbst erklärten Bürgerwehr „United Constitutional Patriots“ hervor, die nahe der Grenze zu Mexiko Migrantenfamilien aus Zentralamerika festgesetzt hat. Der 69-jährige Milizenchef war am Wochenende in Sunland Park im Staat New Mexiko festgenommen worden.

Laut der Strafanzeige soll er 2017 „Patriots“-Anhängern gesagt haben, dass sie dafür „trainierten, George Soros, Hillary Clinton und Barack Obama zu ermorden, weil diese Individuen die Antifa unterstützen“. Warum damals nach einer Durchsuchung kein Strafverfahren gegen ihn eingeleitet wurde, teilte das FBI nicht mit. Der jüngste Vorwurf lautet auf Besitz von Schusswaffen durch einen Schwerverbrecher. Am Montag erschien der bereits vorbestrafte Verdächtige kurz vor einem Bundesgericht, bei einer weiteren Anhörung kommende Woche in Albuquerque will er auf nicht schuldig plädieren, wie seine Anwältin mitteilte.

Videos von bewaffneten Milizenmitgliedern, die Migranten nach deren Grenzübertritt festhalten, hatten massive Kritik ausgelöst. Ein Sprecher der „United Constitutional Patriots“, Jim Benvie, beklagte, in den Medien werde ein verzerrtes Bild von der Gruppe gezeichnet. Dass „wir ein Haufen bewaffneter Verrückter sind und Kinder mit vorgehaltener Waffe festhalten, ist ein falsches Narrativ“, erklärte er in einem Video.

Das Phänomen bewaffneter Bürgerwehren an der Südgrenze der USA ist nicht neu, sondern hält sich seit Jahren, vor allem in Zeiten von steigenden Migrantenzahlen. Doch kommen anders als früher inzwischen sehr viele Kinder illegal über die Grenze. Von 86 Prozent der Festnahmen durch Grenzbeamte rund um das texanische El Paso waren Familien oder unbegleitete Kinder betroffen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben