Die Wahrheit

Heldenlied vom Blatter

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit: Heute darf sich die Leserschaft an einem Lobgesang auf den Fifa-Gott Sepp Blatter erfreuen.

Sepp Blatter

Foto: ap

Im Kyffhäuser in einem Felsloch findet

man Barbarossa. Er sitzt dort auf hartem Thron.

Sein roter Bart klemmt fest im Stein und windet

sich um den Tisch zum zweiten Male schon.

Und wenn der Kaiser aufwacht, alle hundert Jahre,

dann reitet er hinaus und schlägt die letzte Schlacht

um Gut und Böse, um die große wunderbare

Errettung seines Reiches vor der Höllenmacht.

So sitzt in Zürich auch der Fifa-König Blatter,

nur klemmt sein Bart nicht stramm in einem Stein.

Nein, nein, es wuchs dem wuchtigen Gevatter

der Hintern fest in seinen Stuhl hinein.

O welche Tragik birgt doch dieses Leben:

so hart verklemmt noch in der Nachspielzeit.

Auch wenn er will, er kann sich nicht erheben.

Doch ist wie Barbarossa er zum Kampf bereit.

Noch einmal schwingt er sich voll Kraft auf die Tribüne,

auch wenn sein Stuhl dabei am Hintern klebt,

befreit von Korruption die Welt und fordert Sühne.

Wenn er im Strafraum stirbt, die Fifa lebt.

Die Wahrheit auf taz.de

.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben