Die Wahrheit

Dank den Mülljungs

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit: Heute darf sich die Leserschaft an einem Poem über kräftige Männer, die kein Gestank stört, erfreuen.

Ein Mann wirft Müll in den Müllwagen

Foto: ap

Die rauen Jungs von der Müllabfuhr

beneide ich sommers keine Spur

um ihren Job. Bei größten Hitzen

stehen sie auf dem Bock und schwitzen

oder laufen ihm nach und hieven

Mülltonnen rauf, bis Perlen triefen

von ihren Stirnen, sonnenverbrannt.

Und dieser Gestank! Es ist allerhand,

was in den Tonnen so gammelt und gärt.

Während es noch in der Luft wabert, fährt

der Wagen schon längst Straßen weiter …

Wie Tod und Verwesung und Eiter

stinkt, was ich sorglos entsorgen lasse.

Ich obolier in die Abfuhrkasse

und nehm’s damit hin als gegeben,

dass die markigen Müller ihr Leben

davon finanziern und im Gegenzug

mich erlösen von dem bösen Geruch.

Ich wär in eurem Job jeden Tag krank.

Ihr Burschen seid’s nicht – und dafür habt Dank!

Die Wahrheit auf taz.de

.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de