Flüchtlingscamp am Berliner Oranienplatz

Wir suchen alle Heimat

Das Camp am Berliner Oranienplatz informiert, organisiert und macht Diskriminierung gegen Flüchtlinge spürbar.

Die AktivistInnen am Berliner Oranienplatz sagen, was zu sagen ist: „Unser Traum ist die Freiheit aller Flüchtlinge.“ Bild: Anja Weber

Patras Bwansi wartet im Eingangsbereich des Infozeltes. Es steht nahezu auf Höhe der Bushaltestelle. Links befindet sich ein niedriger Tisch, Flyer liegen aus, ein paar Stühle stehen bereit. Mehr als zehn große weiße Partyzelte stehen auf der Wiese des Oranienplatzes in Berlin-Kreuzberg. Hier haben die Flüchtlinge, die aus dem ganzen Bundesgebiet zusammen gekommenen sind, ihr Protestcamp aufgeschlagen. „Wir sind bis in die Hauptstadt marschiert, um unseren Protest sichtbar zu machen.“

An der rechten Zeltwand hängen zahlreiche Plakate mit Demoaufrufen und einer kleinen Bildergalerie. Sie dokumentiert den Protest. Ein Protest, der mit dem Selbstmord von Mohamad Rahsepar begann. Der Mann aus dem Iran verübte im März 2012 in einem Flüchtlingslager in Würzburg Suizid, weil er seine entwürdigende Lebenssituation im Lager nicht mehr ertragen hat. An der Stirnseite des Infozeltes steht ein großer Tisch, an dem immer ein bis zwei Campbewohner bereit sitzen, um Fragen zu beantworten und Interessierten das Camp und den Protest zu erklären.

Patras Bwansi hat sich in Passau den Protesten angeschlossen. Jetzt sitzt der schlanke, ganz in schwarz gekleidete Mann in einem der großen weißen Zelte. An diesem wuseligen Ort ist es nicht einfach, einen ruhigen ungestörten Platz zum Reden zu finden. „Privatsphäre fehlt uns völlig“, sagt Bwansi, „das ist zum Teil schon sehr schwer zu ertragen.“ Im Zelt ist es nahezu dunkel, langsam gewöhnt sich der Blick an die Dunkelheit. Auf einer der Liegen ruht sich ein Mann aus Mali aus. Er versucht es zumindest. Ganz ohne Konflikte ist auch das Leben der Menschen im Camp nicht – wegen der wenigen Rückzugsmöglichkeiten –, aber das ist kein Vergleich zu den Lagern. „Dort kämpft jeder für sich allein – hier kämpfen wir zusammen“, sagt Bwansi. 

Isolation aufbrechen

Patras Bwansi ist vor drei Jahren vor dem Bürgerkrieg in seiner Heimat geflüchtet. Er ist ein herzlicher, aufgeschlossener Mann. Er sucht immer wieder den direkten Blickkontakt, während er von den letzten Monaten erzählt. „Wir mussten mit unserem Protest in die Hauptstadt“, sagt der 34-Jährige. „Wir wollen unsere Isolation aufbrechen und die Deutschen über die Unmenschlichkeit des Asylsystems informieren.“ Der selbst organisierte Kampf der Flüchtlinge gegen die repressive deutsche Asylgesetzgebung entspringt ihrer Verzweiflung.

Sie kämpfen gegen die Lagerhaltung und die Residenzpflicht. Wildfremde Personen aus den unterschiedlichsten Kulturen werden zusammen in Lager gesteckt, die Ausländerbehörde bestimmt, welchen Bewegungsradius die Menschen dann haben. Deutschland ist das einzige Land in der EU, das eine Residenzpflicht für Asylbewerber und Geduldete hat. Wer dagegen verstößt, bekommt die Leistungen gekürzt. Patras Bwansi kam im August 2010 nach Deutschland und hat einen Asylantrag gestellt. Er weiß, wie schwer es als Flüchtling in Deutschland ist – ohne Sprachkenntnisse, ohne das gesellschaftliche System zu kennen.

Keiner sagt ihnen, dass sich ihr Leben fortan in der Warteschleife befindet, nachdem sie erst mal einen Asylantrag gestellt haben. Für Asylbewerber und Geduldete gelten andere Rechte als für Bürger. Das bedeutet neben dem Arbeits- und Ausbildungsverbot, dass es für diese Menschen keine Deutschkurse gibt und dass sie ständig mit der Angst vor einer drohenden Abschiebung leben müssen. Oft werden Familienangehörige getrennt und in verschiedene Unterkünfte verbracht – in Kombination mit der Residenzpflicht bedeutet das somit ein faktisches Besuchsverbot.

Und es heißt Warten: warten auf eine Entscheidung der Ausländerbehörde. „Eine Duldung bekommt man immer nur für sechs Monate, dann kommt die nächste Duldung und die nächste“. Nach deutschem Recht bestünde nach 18 Monaten Duldung ein Soll-Anspruch auf eine Aufenthaltserlaubnis – deswegen erteilen die Behörden zumeist sogenannte Kettenduldungen. Im Mai 2013 leben von den 200.000 Geduldeten in Deutschland 70.000 schon seit zehn Jahren in dieser Warteschleife.

Zwei Jahre lebte Bwansi geduldet in Passau im Lager. Zwei Jahre Warten. Zwei Jahre leben mit der Angst vor einer Abschiebung zurück in den Krieg in Uganda. Dann hatte er genug. Er wollte nicht so enden wie Mohamad Rahsepar. Jetzt hat Patras Bwansi begonnen, Deutsch zu lernen. „Die Sprache ist das allerwichtigste Instrument, um sich in eine Gemeinschaft einfügen zu können.“ Deshalb organisieren sie nicht nur Sprachkurse im Camp, sondern auch Treffen mit Politikern, mit den Anwohnern. 

"Unser Traum ist die Freiheit aller Flüchtlinge"

Nach dem es zu einem Überfall und einem großen Polizeieinsatz kam, haben die Campbewohner mit Hilfe von Unterstützern zu einem runden Tisch geladen, auch der Bezirksbürgermeister befürwortet diese Initiative – der runde Tisch soll zu einer regelmäßigen Einrichtung werden, damit Konflikte früh erkannt werden. Bwansi hofft, dass sich in persönlichen Gesprächen mit den Menschen das Bewusstsein in der deutschen Gesellschaft für die Situation von Flüchtlingen verändert. „Wir wollen den Menschen erklären, warum wir hier sind und warum wir kämpfen. Unser Traum ist die Freiheit aller Flüchtlinge.“

Deshalb haben die Campbewohner das Sonntagscafé ins Leben gerufen, um noch besser mit den Nachbarn in Kontakt zu kommen. Sie haben auch ein Theaterprojekt initiiert, ein Fußballturnier soll ausgerichtet werden. Eine große Fotoausstellung ist in Arbeit und ein Flüchtlingsmuseum wird geplant. Sport, Musik, Unterhaltung – die Menschen im Camp brauchen etwas, das ihnen Abwechslung verschafft und vor allem Energie zurückbringt.

Das Leben der Flüchtlinge hat sich zu einem politischen Kampf entwickelt, der erst ganz am Anfang steht. Derzeit arbeiten sie daran, den Protest nach ganz Europa zu tragen – denn die restriktive deutsche Politik und die faktische Abschaffung des Asylrechts im Jahr 1993 führte zur Entwertung des Grundrechts auf Asyl in ganz Europa. Inzwischen sind mehrere Protestcamps hinzugekommen – nicht nur in Deutschland, auch in Österreich, Italien, den Niederlanden. „Mit Workshops und Konferenzen versuchen wir Flüchtlinge europaweit zu mobilisieren.“

Open Speeches werden veranstaltet, damit wollen die Flüchtlinge ihre Alltagswirklichkeit in das Bewusstsein der Bevölkerung tragen. „Auch wir sind Bürger“, erklärt Patras Bwansi mit kämpferischer Stimme. „Wir werden nicht aufgeben!“ Plötzlich ertönt ein Sprechchor aus einem der anderen Zelte – etwa zehn Personen skandieren dort „We are here, we will fight!“ Und wieder: „We are here, we will fight!“ Und immer wieder: „We are here, we will fight!“ Der Kampf der Flüchtlinge um ein selbsbestimmtes Leben hat gerade erst begonnen.

Marie-Claude Bianco