Die Wahrheit

Präsidiale Fragen wagen

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit: Heute darf sich die Leserschaft an einem Poem über eine Kandidatin fürs Schloss Bellevue erfreuen.

Eine blonde Braut mit langem Schleier

Foto: dpa

Die Zeit des Gaucklers ist perdu.

Jo fühlt sich kaum mehr in der Lage.

Zu aufreibend: Auf Schloss Bellevue

läuft man vom Bett bis zum WC fünf Tage.

Wie muss der neue Präsi sein?

Wer soll das Höchstamt meistern?

Was kann uns kleine Wählerlein

fürs wahre deutsche Wertegut begeistern?

Emanzipiert, meint: eine Frau.

Sozial, sprich: aus der Arbeitsszene.

Auch fremdenfreundlich. Wie genau?

Der Gatte Immigrant? Vielleicht Hellene?

Kein Prediger mit krauser Stirn.

Denn solche mag nicht jeder.

Mehr farbenfroh statt grauem Zwirn.

Mit feschen Cowboyboots aus Schlangenleder?

Nicht leicht. Zumal das Recht vorschreibt,

dass sie – geht es noch ärger? –

auch keinerlei Beruf betreibt.

Die Einzige, die bleibt: Frau Katzenberger.

Seit 25 Jahren erscheint die Wahrheit als einzige Satireseite einer deutschen Zeitung. Zeit, das zu feiern.

Die Wahrheit auf taz.de

.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben