13.09.2014

taz Panter Preis 2014 geht an Women in Exile und Digitalcourage e.V.

Aktuelle Pressemitteilungen der taz

(Berlin) Die GewinnerInnen des taz Panter Preises 2014 stehen fest: Auf einer großen Benefiz-Veranstaltung am Samstag, den 13. September 2014 im Deutschen Theater Berlin wurden die PreisträgerInnen verkündet und für ihr Engagement geehrt. Die Preise sind mit jeweils 5.000 Euro dotiert. Der eine Preis wird von den LeserInnen der taz verliehen, der andere von einer Prominenten-Jury unter Vorsitz von taz-Chefredakteur Andreas Rüttenauer. Der taz Panter Preis ist ein Projekt der taz Panter Stiftung.

Das Künstlerduo Rena Tangens und padeluun gründete 1985 in Bielefeld Digitalcourage e. V. Seit damals arbeitet der Verein, dem inzwischen rund 850 Mitglieder angehören, an verschlüsselter E-Mail-Software und für mehr Datenschutz. Digitalcourage e.V. fordert zudem Asyl für Edward Snowden und setzt sich gegen Überwachung durch Staat und Konzerne ein. „Ihr sorgt dafür, dass nicht auch in Deutschland - so wie es in einigen Ländern wie z.B. China, Saudi Arabien, Bangladesch und der Türkei Fakt ist - Menschen aufgrund ihrer freien Meinungsäußerung im Netz verfolgt und bestraft werden. Also ist Eure Arbeit Prävention pur“, lobt Selmin Çaliskan, Generalsekretärin von Amnesty International Deutschland die Arbeit von Digitalcourage e.V. Der Verein trete „seit 1987 ein für ein gelebtes unbedingtes Bekenntnis zu den Menschenrechten im digitalen Raum“, so Çaliskan.

Women in Exile, eine Initiative von Flüchtlingsfrauen, die sich 2002 in Brandenburg zusammengeschlossen haben, kämpft gegen die Residenzpflicht und das Arbeitsaufnahmeverbot von Flüchtlingen. Die Initiative spricht mit Frauen in den Heimen, dokumentiert ihre Beschwerden und organisiert Demonstrationen und öffentlichkeitswirksame Aktionen. Die gebürtige Kenianerin Elizabeth Ngari ist von Anfang an dabei und kennt die Probleme von weiblichen Refugees aus eigener Erfahrung. Gerade deshalb sieht sie Women in Exile als eine der wenigen Schnittstellen zwischen Frauen- und Flüchtlingsbewegung. Die taz-LeserInnen-Jury zeichnet Women in Exile nun für ihre Arbeit aus.

Die Jury für die Vergabe des 10. taz Panter Preises bestand in diesem Jahr aus Selmin Çaliskan, Generalsekretärin von Amnesty International Deutschland, Sarah Wiener, Köchin, Gastronomin und Gründerin einer Stiftung, die sich um gesundes Essen für Kinder kümmert, Kazim Erdogan, Aktivist in Sachen Integration und taz Panter Preisträger des Jahres 2011, Bernd Pickert, Redakteur der taz Auslandsredaktion und Andreas Rüttenauer, Mitglied der taz Chefredaktion.

Weitere Informationen zum taz Panter Preis und Porträts aller Nominierten finden Sie hier.

Fotoanfragen und Rückfragen beantwortet: Anja Mierel, taz Abt. Werbung und Öffentlichkeitsarbeit, Rudi-Dutschke-Str. 23, 10969 Berlin, Tel. (030) 259 02 137, am@taz.de.

Pressemitteilung als PDF abrufen.

Weitere Pressemitteilungen finden Sie rechts in der Navigationsleiste.