08.08.2017

taz.meinland Bremen: Weniger Arbeit, dafür für alle?

Aktuelle Pressemitteilungen der taz

Bremen ist das Bundesland mit der höchsten Arbeitslosigkeit in Westdeutschland, insbesondere verfestigte Langzeitarbeitslosigkeit ist ein Problem. Zugleich ist die Hansestadt Spitzenreiter bei Minijobs und Leiharbeit. Prekäres Leben prägt ganze Stadtteile.

Doch gibt es bereits verschiedene Vorschläge, wie dies verändert werden könnte: Stärkung von öffentlich geförderter Beschäftigung oder eine Umverteilung vorhandener Arbeit durch Arbeitszeitverkürzung sind Ideen, die im Raum stehen.

Was sind die Ursachen für Bremens besondere Betroffenheit von Arbeitslosigkeit? Handelt es sich um strukturelle Ursachen oder Fehler der Politik? Welche Menschen in welchen Stadtteilen leiden unter Prekarität? Und wie können Antworten aussehen? taz.meinland macht Halt im Bremer Gewerkschaftshaus, um mit Betroffenen, Interessierten und Verantwortlichen über diese Fragen zu sprechen.

Neben allen Interessierten begrüßen wir dazu:

• Annette Düring, Sprecherin DGB-Bremen

• Margareta Steinrücke, attac, AG ArbeitFairTeilen

• Martin Lühr, Arbeitsgemeinschaft arbeitsloser Bremer*innen

• Regine Geraedts, Arbeitnehmerkammer

• Angelo Caragiuli, Forum für Arbeit e.V.

Moderation: Jan Feddersen, Projektleiter taz.meinland

Wann: Mittwoch, 16. August 2017, 18.00 Uhr

Wo: Bremer Gewerkschaftshaus, Bahnhofsplatz 22, 28195 Bremen

Eintritt frei

2017: taz on tour für die offene Gesellschaft – in fünfzig Diskussionsveranstaltungen kommt die taz zu ihren Leserinnen und Lesern, zu Interessierten im ganzen Land. Wohin steuert Deutschland in Zeiten der Globalisierung, des weltweiten Aufstiegs von populistischen Strömungen, eines möglichen Zerfalls von Europa?

Weitere Informationen zur taz-Veranstaltungsreihe taz.meinland finden Sie unter www.taz.de/meinland.

Pressemitteilung als PDF aufrufen.